ArgininWas ist eine Erektionsstörung:
Als Erektionsst√∂rung bezeichnet man den Mangel der F√§higkeit bei der Mehrzahl der Versuche √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eine ausreichende Erektion des Penis beizubehalten oder zu erzielen. Heute leiden bis zu 40% der 40-j√§hrigen M√§nner an Erektionsst√∂rungen und immer h√§ufiger taucht diese Erkrankung auch bei j√ľngeren (unter 30-j√§hrigen) M√§nnern auf.

Ursachen f√ľr Erektionsst√∂rungen:
Potenzprobleme k√∂nnen sehr unterschiedliche Gr√ľnde haben wie z. B. Stress, Bluthochdruck, Diabetes, Verengung der Blutgef√§√üe, Medikamenteneinnahme, Operationen usw. Insbesondere, wenn die Probleme mit der Potenz pl√∂tzlich h√§ufig und regelm√§√üig auftreten, sollte unbedingt eine sorgf√§ltige √§rztliche Untersuchung stattfinden.

Verschieden Präparate zur Abhilfe bei Erektionsstörungen:
Es ist eine gro√üe Auswahl an Mitteln zur Behandlung und Selbstmedikation erh√§ltlich. Pflanzliche Potenzmittel: Sie basieren auf den Wirkstoff von Pflanzen wie z. B. Maca. Ob diese Produkte wirklich eine Besserung herbeif√ľhren ist bei Anwendern und Experten umstritten.

Pharmazeutische Mittel wie z. B. Viagra. Dieses Mittel bewirkt eine massive Hemmung des Abbaus von Stickstoffmonoxid im Körper. Viagra ist rezeptpflichtig. Yohimbe hingegen wirkt auf die Nerven und wird meistens bei psychisch bedingten Erektionsstörungen eingesetzt. Dieses Mittel ist ebenfalls apotheken- und verschreibungspflichtig.

Nat√ľrliche Potenzmittel wie z. B. Arginin unterst√ľtzt die k√∂rpereigene Produktion von Stickstoffmonoxid (NO).

Was ist Arginin:
Arginin, auch Arginin L bzw. L-Arginin genannt, bezeichnet eine wichtige Aminosäure im menschlichen Körper, die auch von diesem selber produziert wird. Arginin fördert die Herstellung von Stickstoffmonoxid.  Dadurch fördert Arginin aktiv unter anderem den Abbau von Fett, die Stärkung des Immunsystems, die Freisetzung von Insulin, senken von Bluthochdruck und bietet Hilfe bei Erektionsstörungen. Durch die gefäßerweiternde Wirkung von L-Arginin, wird die Durchblutung gefördert und somit die Erektionsfähigkeit gesteigert.
Ebenso wird eine Steigerung der Spermienanzahl und deren Beweglichkeit bewirkt. Das f√ľhrt zu einer h√∂heren Fruchtbarkeit des Mannes, da gesunde Spermien reich an Arginin sind.

Arginin Dosierung und Anwendung:
Um eine Steigerung der Erektionsf√§higkeit zu bewirken, sollte das Pr√§parat √ľber einen l√§ngeren Zeitraum eingenommen werden. Eine sofortige Wirkung stellt sich nicht ein.
Die einzunehmende t√§gliche Menge bel√§uft sich auf etwa 5mg. Die Einnahme sollte √ľber den Tag verteilt in mehreren kleinen Dosierungen erfolgen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei um ein Kapsel- oder Pulverformat handelt.

Arginin Nebenwirkungen:
Da es sich hierbei um ein nat√ľrliches Mittel handelt, sind Nebenwirkungen kaum zu erwarten.
In Zusammenhang mit anderen Medikamenten wie z. B. blutdrucksenkenden, kann es zu einem drastischen Blutdruckabfall kommen. Ansonsten kann in seltenen Fällen eine Überempfindlichkeit bestehen und dies eine allergische Reaktion hervorrufen.

L-Arginin ist, ebenso wie z. B. Maca weder verschreibungspflichtig noch apothekenpflichtig und gilt als Nahrungsergänzungsmittel.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Arginin, 4.0 out of 10 based on 1 rating